Kassel, 29. März 2020

Liebe Patienten,

seit gut einer Woche gelten für uns alle die Ausgangsbeschränkungen vor dem Hintergrund der SARS-CoV-2-Pandemie. Die Maßnahmen beugen bisher effektiv einer Überlastung unseres ambulanten und stationären Gesundheitssystems vor. Aufgrund der Erfahrungen aus anderen Ländern ist von längerfristig notwendigen Einschränkungen auszugehen.

Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für Ihre kardiologische Betreuung in unserer Praxis?

Patienten mit Herz-/Kreislauferkrankungen sind in der Regel chronisch krank, benötigen daher auch eine kontinuierliche Betreuung. Die in unserer Praxis vorgenommenen Untersuchungen und Maßnahmen sollen Neuerkrankungen frühzeitig erkennen, akuten Eskalationen der Grunderkrankung vorbeugen oder diese therapieren sowie ein Fortschreiten der Grunderkrankung verlangsamen und im besten Fall stoppen.

Für uns als Ihre behandelnden Kardiologen bedeutet dies eine Aufrechterhaltung unseres Praxisbetriebes in einem "abgesicherten Krisenmodus".

Wir haben auf vielen Ebenen Maßnahmen umgesetzt und passen unsere Schutzvorkehrungen und diagnostischen Möglichkeiten ständig den aktuellen Gegebenheiten und Möglichkeiten an.

Die aktualisierten Maßnahmen werden hier vorgestellt und erläutert:

  • Alle Mitarbeiterinnen und Ärzte sind aktuell ohne Hinweise auf eine Infektion. Innerhalb der Praxis wird auf einen ausreichenden Abstand zwischen den Patienten geachtet.
  • Die Anzahl der anwesenden Mitarbeiterinnen wird aus Infektionsschutzgründen verringert.
  • Die Kontaktflächen in der Praxis werden regelmäßig desinfiziert. Der Reinigungsdienst des Gesundheitszentrums reinigt und desinfiziert mehrfach am Tag die Kontaktflächen in den Fluren und Treppenhäusern des Gebäudes.
  • Wir verkürzen die Behandlungszeiten in unserer Praxis auf das absolut notwendige Maß durch Verzicht auf aktuell nicht erforderliche Untersuchungen (z.B. Ableitung eines Ruhe-EKGs anstelle einer Ergometrie). Bestimmte Untersuchungen werden verlegt (z.B. Ableitung von Langzeit-Untersuchungen).

Was sollten Sie beachten, wenn Sie unsere Praxis aufsuchen:

  • Ihre bereits vereinbarten Termine können Sie wie gewohnt wahrnehmen!

Es besteht nach wie vor die Möglichkeit einer Telefonsprechstunde. Wir haben für Sie zusätzlich die Möglichkeit einer Videosprechstunde eingerichtet. Diese erfolgt über einen speziell gesicherten Kanal.

  • Wie erhalten Sie einen Termin für die Videosprechstunde?

Sie fragen per Mail oder telefonisch einen Termin hierfür an. Geben Sie dabei entweder die  Mobilnummer Ihres Smartphones  oder Ihre E-Mail-Adresse an. Sie benötigen also entweder ein Smartphone oder einen PC mit einer Kamera und einem Mikrofon.

Sie erhalten von uns entweder per SMS oder per Mail einen Link, einen Zugangscode und eine Uhrzeit, zu der die Videosprechstunde stattfindet.

Klicken Sie den Link an, geben den Zugangscode in die dafür vorgesehenen Felder ein, erlauben Sie Zugriff auf Kamera und Mikrofon.

Sie gelangen dann in den "virtuellen Warteraum". Ihre Ärzte (Dr. Rüdell oder Dr. Völz) aktivieren dann das Gespräch. Falls das Vorgespräch noch nicht abgeschlossen ist, können daher auch Wartezeiten entstehen.

  • Planen Sie Ihre Anfahrt zur Praxis mit dem PKW oder dem Taxi, um den öffentlichen Personennahverkehr zu umgehen. Ist Ihnen dies nicht möglich, informieren Sie uns bitte - wir bemühen uns um eine alternative Lösung.
  • Es sind ausreichend Parkplätze in der Tiefgarage vorhanden. Die Einfahrt zu den Parkdecks befindet sich auf der Rückseite des Gesundheitszentrums.
  • In der Praxis steht am Empfang Desinfektionsmittel für Ihre Händede bereit. Benötigen Sie Hilfe, wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterinnen. Wenn Sie in der glücklichen Lage sind, einen Mundschutz zu besitzen, legen Sie diesen bitte an. Unsere Mitarbeiterinnen und Ärzte tragen ebenfalls einen Mundschutz.
  • Falls Sie Termine nicht wahrnehmen können, rufen Sie uns bitte an. Wir bemühen uns aktuell um eine verstärkte Telefonpräsenz. Haben Sie Verständnis dafür, dass bei nicht wahrgenommenen Terminen oder Absagen ein kurzfristiger Nachholtermin wegen der geänderten Praxisabläufe und des hohen Termindrucks wahrscheinlich nicht möglich sein wird. Sie erhalten dann den nächsten Termin in den bisherigen Kontrollintervallen nach z.B. 8 oder 12 Monaten.
  • Bei akuten Beschwerden wenden Sie sich nach wie vor zunächst an Ihren Hausarzt. Die ärztlichen Kollegen können die Dringlichkeit einer frühzeitigen Akutbehandlung abschätzen und vereinbaren danach einen kurzfristigen Termin direkt mit uns. Selbstverständlich führen wir solche Akutbehandlungen weiterhin durch, benötigen aber die Lotsenfunktion unserer hausärztlichen Kollegen, damit auch wir im Praxisalltag unsere Sicherheitskriterien einhalten können.
  • Nutzen Sie das Kontaktformular unserer Internetseite oder unsere direkte E-Mail-Adresse für Ihre Anfragen, Sorgen, Anregungen... (kontakt@praxis-ruedell-voelz.de).

Wir sind sicher, dass wir die gegenwärtigen Herausforderungen gemeinsam überwinden werden. Bewahren Sie die nötige Ruhe! Unser gesamtes Team steht Ihnen zur Seite!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ulrich Rüdell und Dr. Jens-Eric Völz